• Sportvereint

Grundsätze der Sportgemeinschaft

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Der Name „Sportgemeinde“ ist gleichzeitig Programm und beinhaltet mehrere Sportarten im Angebot. Zu den vorrangigen Aufgaben gehören dabei insbesondere die Förderung, Pflege und Ausbau des Jugend-, Senioren- und Breitensports sowie auch der Kultur- und Brauchtumspflege.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Wir schreiben Geschichte

  • 1993

    90 Jahre Turnen in Wald-Michelbach

    Die Turnabteilung feierte ihr 90-jähriges Jubiläum in einem würdigen Rahmen.

    SG Aerobic-Gruppe gegründet

    Unter der Leitung von Bärbel Otto wurde innerhalb der Turnabteilung eine Aerobic-Gruppe gegründet.

  • 1990

    Volleyball-Abteilung löste sich aus der SG

    Die Volleyballer traten zum Jahresende aus der SG aus und gründeten einen eigenen Verein namens ÜSC Wald-Michelbach.

    1990

  • 1988

    Gründung Freizeit-Hobby-Breitensport-Abteilung

    Die 1979 anläßlich des ersten FHF-Turniers der SG gegründete Freizeit-Fußballmannschaft „Stammtisch Heid“ schloss sich unter der Leitung von Alfred Kohl der SG an.

  • 1986

    40-jähriges Vereinsjubiläum

    Mit einem Festakt am 08. November in der Rudi-Wünzer-Halle wurde das 40-jährige Vereinsjubiläum unter der Regie vom 1. Vorsitzenden Gerhard Bauer gebührend gefeiert.

    Gründung der Jazzgymnastik-Gruppe

    Aufgrund des großen Interesses an der Jazzgymnastik gründeten die Turner diese Gruppe.

    1986

  • 1984

    Leonhard „Lenz“ Heim vom HFV geehrt

    Der „Lenz“ wurde vom Hessischen Fußballverband für über dreisigjährige hervorragende Vereinstätigkeit nach dem Ehrenbrief (1965) und der Ehrennadel in Bronze (1973) mit der „Großen Verbandsehrennadel“ ausgezeichnet.

    Erster Kohlenmeiler auf dem Schimmelberg

    Der mittlerweile über die Region hinaus zur Attraktion gewordene Kohlenmeiler wurde von den Faustballern unter der Regie von Abteilungleiter Hans Andes und Hans Uhrig mit großem Engagement zum ersten mal errichtet und angezündet. Die Mühen beim Holzmachen und Aufschichten wurden belohnt, denn es war ein großer Erfolg.

  • 1982

    Erstmalige Ausrichtung der TT-Ortsmeisterschaften

    Die TT-Abteilung richtete in der Gymnasiumsturnhalle erstmals die Ortsmeisterschaften aus.

    1982

  • 1976

    Installation einer Flutlichtanlage

    Dank der finanziellen Unterstützung vieler Vereinsmitglieder, Bürger und Geschäfte aus Wald-Michelbach, der Gemeinde, der Heinrich-Schlerf-Stiftung und einiger Firmen aus der Region konnte auf dem Sportplatz in der Rudi-Wünzer-Straße ein Flutlichtanlage errichtet und ihrer Bestimmung übergeben werden.

    Volleyball-Abteilung gegründet

    Unter der Leitung von Studienrat Kurt von Rennenkampf wurde ein Volleyball-Abteilung gegründet. Die am Gymnasium gebildete Leistungsgruppe Volleyball schloss sich der SG an.

    Zweite Frauen-Gymnastik-Abteilung gegründet

    Im Juni entstand aus Gymnastik-Kursteilnehmerinnen der Volkshochschule unter der Leitung von Magret Alter die Frauen-Gymnastik-Abteilung II.

    75-jähriges Jubiläum der Turner

    Am 16. September feierte die Turnabteilung dieses Ereignis in einem würdigen Rahmen in der Festhalle. Bezug wurde dabei auf die Gründung des Turnvereins „Jahnbund“ 1903 genommen, der nach dem Krieg in die SKG (später SG) integriert wurde.

    Ausrichtung des 1. FHF-Turnieres

    Auf Initiative und unter der Leitung von Alfred Kohl wurde das erste Freizeit-Hobby-Fußball-Turnier, welches über Jahre hinweg einen festen Platz im Terminkalender haben sollte, ausgerichtet. Der Zuschauerzuspruch war sehr groß.

  • 1973

    50-jähriges Jubiläum der Fußballer

    Vom 13. – 17. Juni feierten die Fußballer ihr 50-jähriges Jubiläum. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten wurde u.a. ein Freundschaftsspiel der Soma gegen eine Traditionself der Frankfurter Eintracht mit den bekannten Spielern Loy, Weilbächer, Stein u. Eigenbrodt ausgetragen.

    1973

  • 1972

    Restrukturierung der SG

    In der Generalversammlung am 07. Juni im Vereinslokal „Heid“ wurde beschlossen die Leitung des Vereins wieder in eine Hand zu legen. Heinz Schwebel wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

  • 1969

    Gründung einer Faustballmannschaft

    Erstmals nahm eine Faustballmannschaft an den Rundenspielen teil. Die erst neu gegründete Mannschaft wurde zu diesem Zeitpunkt noch in der Turnabteilung geführt.

    1969

  • 1967

    Gegenbesuch der SG-Fußballer in Montmirail

    Der damalige Präsident des SC Montmirail, Achille Cierq begrüßte die von Heinz Schwebel angeführten SG-ler mit den Worten: „Wir haben nicht den ausgezeichneten Aufenthalt in Wald-Michelbach vergessen und bedanken uns heute noch einmal dafür. Wir sind freitags als Fremde angekommen aber montags haben wir uns als gute Freunde verlassen mit viel Heimweh. Heute freuen wir uns sehr, sie in unserer Stadt zu empfangen und hoffen, das die Banden, die uns schon verbinden, sich noch enger gestalten.“

  • 1966

    Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wurde erstes Fußballturnier ausgerichtet

    In der Presse stand damals: „Vom Vorsitzenden Heinz Schwebel und seinen Helfern mustergültig organisiert, lief das Turnier planmäßig ohne jegliche Unterbrechung ab. Ein schöner Erfolg für die SG, die zwar noch keine Turniererfahrung hatte, sich beim Fußballfest aber die Gesamtnote eins verdiente.

    Der SC Montmirail zum ersten Mal zu Gast in Wald-Michelbach

    Im September konnten auf die Initiative von Josè Fournier hin zum ersten Mal die Fuballer des SC der Wald-Michelbacher Partnerstadt Montmirail empfangen werden. Es entwickelte sich daraus eine über drei Jahrzehnte dauernde Freundschaft beider Vereine.

    1966

  • 1964

    Organisatorische Änderung in zwei Sparten – Heinz Schwebel und Gerhard Herwig gleichberechtigte Vorsitzende

    Die Leitung der Sparte I (Fußball, Turnen und Versehrtensport) leitete Heinz Schwebel. Die Sparte II (Handball, Tischtennis, Leichtathletik, Schwimmen, Schach und Alterssport) wurde von Gerhard Herwig geleitet.

    Erster Sprung ins neue Waldschwimmbad

    Im Juli wurde das neue Wald-Michelbacher Waldschwimmbad feierlich eröffnet. Zu diesem Anlass wurden unter großer Beteiligung spannende Schwimmwettkämpfe ausgetragen. Veranstalter war die SG Wald-Michelbach zusammen mit dem Schwimmclub Heppenheim.

  • 1959

    Die kulturellen Abteilungen trennten sich von den Sportabteilungen. Der Vereinsname wurde deshalb in Sportgemeinde (SG) umbenannt.

    Es war ein bewegtes Jahr. Nachdem die kulturellen Abteilungen aus dem Verein ausschieden und der damalige 1. Vorsitzende Max Bischoff sein Amt niederlegte, fand sich kein geeigneter Nachfolger. Der Verein war vorübergehend ohne Führung. Dies bedeutete jedoch nicht, dass die Arbeit in den Abteilungen zum Erliegen kam.

    In zwei kurz aufeinander folgenden Mitgliederversammlungen wurde Gerhard Herbig zum 1. Vorsitzenden des in Sportgemeinde (SG) umbenannten Vereins gewählt. Ihm zur Seite standen die bisherigen Vorstandsmitglieder Georg Lipp, Hans Metzger, Fritz Trenz und Robert Bickel.

    Aufnahme einer Versehrtensportgruppe

    Unter der Leitung von Leonhard Schmitt wurde eine Versehrtensport-Abteilung gegründet.Odenwald-Pokal der Firma Hessische Hölzerwerke Heinrich Schlerf ging es beim ersten Turnier, welches unter der Leitung von Gerhard Herbig mit Erfolg durchgeführt   wurde. Turniersieger gegen recht starke Konkurenz aus dem Odenwald wurde die   Mannschaft von Nieder-Liebersbach.

    Handballer trugen ihre Kreismeisterschaft in Wald-Michelbach aus

    Da sich im Kreis Bergstraße die erst und einzige Halle in Wald-Michelbach befand, wurden die erste Hallen-Kreismeisterschaft auch hier veranstaltet. Die noch ungewohnte Organisation verlief reibungslos.

    Schwimmabteilung gegründet

    Die von Hermann Schmitt geleitete neu aufgebaute Schwimmabteilung hatte eienen geradezu sensationellen Aufschwung zu verzeichnen. Binnen kürzester Zeit beteiligten sich 120 Mitglieder an den Schwimm-Lehrgängen.

    1959

  • 1957

    Gründung einer Leichtathletik-Abteilung

    Nach der Abteilungsgründung unter der Leitung von Gerhard Herbig nahmen die Leichtathleten erstmals an den Bezirks-Waldlaufmeisterschaften teil.

  • 1956

    Einweihung der Turn- und Festhalle in der Rudi-Wünzer-Straße

    Mit der Benutzung der neuen Halle (Monats-Miete DM 60,-) war bei den Turnern wieder ein enormer Zulauf zu verzeichnen.

    1956

  • 1955

    Erste TT-Verbandsrundenteilnahme wurde gleich mit Meisterschaft abgeschlossen

    Unter der Abteilungsleitung von Philipp Kunkel wurde gleich bei der ersten Teilnahme an der Verbandsrunde souverän die Meisterschaft und somit der damit verbundene Aufstieg in die Kreisklasse mit 20:0 Punkten und 108:8 Sätzen erspielt.

    Nachwuchsturner Fritz Walter in Hessenauswahl

    Dank seiner ausgezeichneten Leistungen erhielt der junge Wald-Michelbacher Turner Fritz Walter eine Berufung in die Hessenauswahl. Er schnitt dabei sehr gut ab.

  • 1953

    Erstes internationales Fußballspiel nach dem Krieg

    Iniziiert durch Hermann Egner waren an Ostern die Fußballfreunde des schweizer Clubs FC Kiesling Zürich zu einem Fußballspiel zu Gast. Es war zu der damaligen Zeit für alle Beteiligten ein sehr denkwürdiges und schönes Erlebnis.

    50 Jahre Turnen in Wald-Michelbach

    Die Turnabteilung feierte in gebührender Weise vom 29. – 31.08.1953 das 50-jährige Turnjubiläum. Dieses Jubiläum bezog sich auf die Gründung des Turnvereins „Jahnbund“, in dem ab dem Jahre 1903 bis zum 2. Weltkrieg die Turnaktivitäten organisiert wurden, und der nach dem Krieg in die SKG einging.

    1953

  • 1952

    Erstes Gau-Turnfest vom 21. – 23. Juni in Wald-Michelbach ausgerichtet

    Schriftführer Georg Alter hat dazu im Protokoll vermerkt, dass weit über 1000 Turner aus allen Orten des Gaues Bergstraße sowie die namhaftesten Vertreter von Behörden, Sport und Kultur anwesend waren. Weiterhin schrieb er, „der Feder mangelt es mit geeigneten  Worten die Eindrücke dieses großen Festes zu schildern. Unser 1. Vorsitzender Dr. Mainzer und seine Mitarbeiter, wie die gesamte SKG dürfen diese Tage als die stolzesten Tage in der Chronik und ihrer Arbeit ansehen.

    Frauengymnastik-Gruppe schloss sich der SKG an

    Die im Jahre 1949 von Sportlehrer Kintzel mit großem Idealismus ins Leben gerufene Frauengymnastik-Gruppe schloss sich der SKG an.

  • 1951

    Erste Vereinssatzung verabschiedet

    Ein weiterer Meilenstein in der noch jungen Vereinsgeschichte war die Verabschiedung der neuen Vereinssatzung, die im März unter der Regie von Dr. Mainzer erfolgte.

    1951

  • 1950

    Fußballer zogen auf neuen Sportplatz um

    Das Jahr 1950 ging als ein gutes und erfolgreiches Jahr in die Analen des Vereines ein. Die Fußballer zogen auf den neu errichteten Sportplatz in der Rudi-Wünzer-Straße um.

  • 1949

    Die Fußballer gründeten eine Jugendabteilung

    Unter der Leitung von Leonhard „Lenz“ Heim wurde eine Fußball-Jugendabteilung gegründet. Hier galt es Pionierarbeit zu leisten und den Grundstock für den Fortbestand des   Fußballs im Verein zu legen.

    Entscheidung für Sportplatzneubau

    Im Spätjahr ging die Diskussion um die Sportplatzfrage im Gemeinderat in eine weitere Runde. Es wurden die Alternativen „Ausbau des Sportplatzes am Kirchberg“ und „Sportplatzneubau in der Rudi-Wünzer-Str.“ Die Entscheidung fiel für den Neubau.

    Angebot um Schach und Tischtennis erweitert

    Ende Januar wurde die Angebotspalette um Schach und Tischtennis unter der Leitung von Adam Gärtner erweitert.

    1949

  • 1948

    Geburtsstunde des FUMABA

    Am Rosenmontag schlug im Gasthaus „Lind“ die Geburtsstunde des FUMABA (Fußballer-Maskenball), der sich im Laufe der darauffolgenden Jahren zu einer festen Größe im Überwälder Narrenkalender etablieren sollte und sich über sechs Jahrzehnte mit großem Erfolg insbesondere bei der Jugend hielt.

    Turnriege ins Leben gerufen

    Die junge, aufstrebende Turnabteilung fasste unter ihrem Abteilungsleiter Peter Gärtner den Entschluss, erstmals eine Turnriege zu gründen. Damit war der Grundstein für die weitere Entwicklung gelegt.

    Die Ursprünge der Wald-Michelbacher Turner gingen auf den 1903 gegründeten Turnverein „Jahnbund“ zurück, der bis zum Krieg die Heimat der Turner war.

  • 1947

    Mitgliedsbeiträge neu festgelegt

    Anlässlich der ersten ordentlichen Generalversammlung am 09. Februar wurden nach konträrer Diskussion die nachstehenden monatlichen Mitgliedsbeiträge neu festgelegt: Aktive Mitglieder über 18 J. = 0,50 RM, fördernde Mitglieder über 18 J. = 0,75 RM und Jugendliche unter 18 J. = 0,30 RM.

    1947

  • 1946

    Gründung der Sport- und Kulturgemeinde (SKG; später SG)

    Die amerikanische Besatzungsmacht hatte Vereinsgründungen nur unter der Bedingung zugelassen, dass die sportlichen und kulturellen Aktivitäten einer Gemeinde in einem Verein zusammengefasst wurden. Dies bedeutete, dass sowohl Sänger, als auch Turner und Fußballer sich an einen Tisch setzen mussten, wenn sie wieder organisiert Gesang und Sport betreiben wollten.

    Nach vielen Vorgesprächen trafen sich auf Einladung des damaligen Bürgermeisters Philipp Vetter die  Wald-Michelbacher Aktiven und Funktionäre aus Sport und Kultur am 06. Januar 1946 im Hotel „Odenwald“ und gründeten nach einer umfassenden Aussprache die „Sport- und Kulturgemeinde Wald-Michelbach“ (SKG).

    Dies war jedoch nur möglich geworden, weil alle Vereine ihre traditionellen Namen aufgaben und sich in den Verein integrierten.

    Die Bestätigung erfolgte unmittelbar danach am 09. Januar 1946 anlässlich der ersten Vereinsversammlung in der Gastwirtschaft Egner. Zum Vorsitzenden wurde mit dem Sportkamerad Philipp Bickel ein bewährter Mann gewählt, der auch schon nach dem Ersten Weltkrieg als 1. Turnwart des Arbeitersportvereins „Freie Turner“ entscheidendes für den Sport in der Gemeinde geleistet hatte. Ihm zur Seite standen Georg Peter Weber, Georg Mury, Babtist Tilger, Fritz Schwebel, Peter Gärtner und Jakob Hoffmann.

    Somit war der Weg für eine offizielle, aktive Vereinstätigkeit frei.

    Fußballer  von der ersten Minute an aktiv

    Unter der Verantwortung von Hans Öhlenschläger und Hermann Egner erfolgte der Rundenstart der Fußballer am 31.03.1946 in der damaligen A-Klasse gegen Unter- Schönmattenwag.

    Die Wiege des Wald-Michelbacher Fußballs stand in den frühen 20-er Jahren. Die Fußballer der Wald-Michelbacher Turnvereine und des „Jugendbund Blüte“ haben sich damals mit der Gründung des „Vereins für Bewegungsspiele (VfB) am 10.03.1923 unter der Leitung von Georg Hering und Karl Schaffnit selbständig gemacht.

    Die Handballer zogen etwas später nach

    Die Handballer beschlossen unter Abteilungsleiter Valentin Schmitt ebenfalls erstmals an der Verbandsrunde teilzunehmen, und zwar mit einer Damen- und einer Herrenmannschaft.